Gefundene Einrichtungen

> Quartier gemeinnützige Gesellschaft mbH
Quartier gGmbH in Bremen entwickelt Visionen für städtisches Zusammenleben und stellt sie mit Künstlern und Kulturschaffenden aus den Stadtteilszenen ins Leben.
Stadtteilbüros in Bremer Neubaustadtteilen am Rande der Stadt und ein Zentralbüro schaffen Kultur, da, wo die Menschen leben, arbeiten, spielen und zur Schule gehen.
Im Vordergrund stehen dabei, durch die Zusammenarbeit professioneller Künstler mit Laien, kulturelle Anregungen und Projektergebnisse auf hohem ästhetischem und gestalterischem Niveau zu schaffen.
Durch die Vernetzung von Kulturschaffenden mit Sozial- und Bildungseinrichtungen entwickelt Quartier ungewöhnliche Aneignungsweisen und lädt zu kreativen Experimenten ein.
Oder: ...Der schönste Weg: von jemandem, dem die Kunst wichtig ist, an die Hand genommen werden, mitgehen,...' (Zitat aus unserer Dokumentation 'Bilder von Bildern' 1998) und natürlich: mitmachen - selber machen!

Kinder in die Stadt - die Kinder- und Jugendkulturprojekte von Quartier gGmbH.:
Einmal im Jahr präsentiert Quartier neben dem fortlaufenden Angebot an verschiedenen Schulprojekten und stadtteilbezogenen künstlerisch-kulturpädagogischen Wersktätten ein großes Spektrum an außerordentlich fantasievollen Bearbeitungen eines zentralen, gemeinsamen Themas:
1989 Mini-Spielstädte 'Mini-Max' und 'Mini-Katt'
1990 Historischer Kinderjahrmarkt
1991 'Kinderspuren in die Stadt'
1992 MU-KO-NA - ein Kindertheaterspektakel
1993 Kindermuseum - Versammelte Wunder
1994 Kindermuseum - Düsentriebs & Co.
1995 Sturm im Wasserglas - ein nasses Vergnügen für Kinder
1996 Stein auf Stein - Bauhütte der Kinder am Bremer Dom
1997 'Bauen mit Lehm'
1998 Bilder von Bildern - keine Fälscherwerkstatt
1999 Freiräume - Kinder ziehen ein
2000 ZUM GLÜCK - von den glücklichen Momenten im Leben
2001 Sachen machen - Kinder und Jugendliche als Designer
2002 Lichtblicke - ein Kunstprojekt
2003/04 ZEICHENsprache zur Eröffnung der neuen Zentralbibliothek
2005 Stadtbilder - Bilderstadt
2009 Götterspeise & Suppenkasper
2010 Vom Nabel der Welt
2011/12 "Ich komm als Blümchen wieder"
2013/14 vorBILD - nachBILD

Diese Kinderkulturprojekte werden Stadtteil übergreifend durchgeführt; im Vordergrund steht dabei immer die spielpädagogische und künstlerische Grundidee mit entsprechenden kindlichen, spielerischen Aktionsformen, die von den sinnlich-konkreten Wahrnehmungen und Erfahrungen der Kinder ausgehen. Die Projekte richten sich an Kinder und Jugendliche im Alter von ca. 3 bis 18 Jahren (je nach Thema); Institutionen wie Spielhäuser, KTHs, Horthäuser, Schulen, Jugendfreizeitheime u.a. Kultur- und Jugendeinrichtungen. Alle Projekte werden durch ständige Kontakte und Fortbildungen der Organisatoren von Quartier begleitet.

Der exemplarische Charakter (Modellcharakter) der Projekte besteht:
in der wohnumfeldbezogenen Durchführung, vorwiegend mit Institutionen bzw. Kindern aus Neubaugebieten durchgeführt, in denen die kulturelle Angebotsstruktur für Kinder minimal ist;
in der engen qualifizierten Zusammenarbeit von pädagogischen Institutionen, die das Interesse haben, neue Impulse in ihre Arbeit aufzunehmen;
in dem Aufgreifen multikultureller Belange, da in den Neubaugebieten der Ausländeranteil und die Vielfalt der Nationalitäten sehr hoch ist;
in der Zusammenarbeit von Laien und Professionellen, Künstlern und Wissenschaftlern;
in der expliziten Beteiligung der Kinder und ihrer Institutionen;
im Erschaffen von Aktionsräumen in einer an den Bedürfnissen der Kinder orientierten Form: von Kindern für Kinder;
in der offenen Werkstattarbeit während der Zentralaktion;
in der Qualität der künstlerischen Präsentation;
in der Wahl des Themas, bzw. dessen besondere Erarbeitungsform.

Durch die Stadtteil übergreifende Projektform wird die Möglichkeit zur Teilnahme an kulturellem Leben und dessen Gestaltung geboten. Sie ist verbunden mit einer hohen künstlerischen und pädagogischen Qualität, so dass auch Kindern aus sogenannten Stadtrandgebieten die Möglichkeit gegeben wird, 'ihren' Stadtteil, 'ihre' Institution selbstbewusst und stolz zu präsentieren.
> Mädchentreff Gewitterziegen e.V.
Gewitterziegen e.V. ist ein Verein zur Förderung der Mädchenarbeit und hat sich zu einem Beratungs-und Bildungszentrum entwickelt. Neben wöchentlichen Angeboten bietet der Mädchentreff Angebote für Mädchen und jungen Frauen in den Ferien.
Nähere Beschreibung der Arbeit unter :
www.gewitterziegen-bremen.de zu erfahren. Das Aktuelle Programm
unter o421- 535180 anfordern.
> Museen Böttcherstraße
Die malerisch verwinkelte Böttcherstraße im Herzen der Hansestadt Bremen genießt wegen ihrer schmuckreichen Backsteinarchitektur Weltruhm. Die Museen Böttcherstraße bilden den architektonischen wie kulturellen Höhepunkt dieses einzigartigen Ensembles. Sie umfassen das Ludwig Roselius Museum, ein altbremisches Patrizierhaus des 16. Jahrhunderts mit Werken vom Mittelalter bis zum Barock, und das Paula Modersohn-Becker Museum, ein phantastisches Bauwerk des Bildhauers, Kunsthandwerkers und Architekten Bernhard Hoetger. Es gehört zu den bedeutendsten Beispielen expressionistischer Architektur in Deutschland.
Das Paula Modersohn-Becker Museum ist das erste Museum weltweit, das dem Werk einer Malerin gewidmet wurde. Der Mäzen und Kaufmann Ludwig Roselius hat eine Auswahl von Hauptwerken der Künstlerin zusammengetragen, die heute durch die reichhaltigen Bestände der Paula Modersohn-Becker-Stiftung ergänzt werden. Gemälde aus allen Schaffensphasen der Malerin belegen ihren herausragenden Stellenwert als Pionierin der modernen Malerei um 1900. So wird dem Besucher Paula Modersohn-Beckers Weg zu einer neuen Formensprache eindrucksvoll verdeutlicht. Seit Mai 2005 ist im Treppenhaus Jenny Holzers Hommage "For Paula Modersohn-Becker" zu sehen. Darüber hinaus beherbergt das Museum die umfangreichste Sammlung von Werken Bernhard Hoetgers, angefangen bei noch durch Auguste Rodin beeinflußten Skulpturen aus der Pariser Zeit bis zu seinem Spätwerk.
Das Ludwig Roselius Museum präsentiert eine kostbare Sammlung von Kunst und Kunsthandwerk aus Gotik, Renaissance und Barock. Zu den Höhepunkten zählen Werke von Lucas Cranach und Tilmann Riemenschneider sowie der historische Silberschatz der "Compagnie der Schwarzen Häupter aus Riga".
> Mobile Atelier
Das Mobile Atelier reist durch Bremen und Niedersachsen und arbeitet überall vor Ort wo Kinder und Jugendliche frei künstlerisch arbeiten: in Schulen, auf Schulhöfen, in Kooperationsprojekten, auf Kunst - und Kulturfesten, bei Ferienaktionen.

Die freie künstlerische Arbeit kann als Tages- oder Langzeitprojekt gebucht werden. Als einzelnes abgeschlossenes Projekt oder wöchentlich wiederkehrend.

Das Mobile Atelier ist eine Projekt von Kultur Vor ort e.V. und der Fachhochschule Ottersberg.

Weitere Informationen und Termine unter www.kultur-vor-ort.com
> Kunstwerkstatt - Ton Steine und Scherben.
Caroline Schwarz - Künstlerin
Mosaik und Keramik Schulhofgestaltungen mit Schülern.
Kurse für Bildhauerei und Keramik für Kinder und Erwachsene.
Ferienkurse für Kinder, Aktmodellieren.

Keramik für kreative Kids
Mittwochs 15:00-16:30

Spielplatz und Schulhofgestaltungen.
Als Künstlerin arbeite ich zu verschiedenen Themen zusammen mit Kindern und Jugendlichen an Keramikreliefs und Skulpturen, Mosaikgestaltungen auf Wänden und Betonskulpturen..
Mein Wunsch ist es öde Betonwände oder asphaltierte Spielflächen durch Kinderhände zu fröhlichen Kunstwerken zu verwandeln.
Ton ermöglicht eine intuitive Umsetzung des Ausdrucks, da er eine sehr spontane Arbeitsweise zuläßt. Die Kinder können die vielfältigen Möglichkeiten im Umgang mit dem Werkstoff Ton entdecken außerdem Fliesen bemalen, Beton gießen und Mosaike legen.. Die Tonarbeiten werden im Keramikbrennofen wetterfest gebrannt und können dann mit Fliesenkleber angebracht werden. Die arbeiten können im Rahmen
können im Rahmen einer Schulhof-Kreativ (W)AG, im Wahlpflichtkurs,
im Kunstunterricht oder in einer Projektwoche durchgeführt werden.
> Kunstsammlungen Böttcherstraße
Die malerisch verwinkelte Böttcherstraße im Herzen der Hansestadt Bremen genießt wegen ihrer schmuckreichen Backsteinarchitektur Weltruhm. Die Kunstsammlungen Böttcherstraße bilden den architektonischen wie kulturellen Höhepunkt dieses einzigartigen Ensembles. Sie umfassen das Museum im Roselius-Haus, ein altbremisches Patrizierhaus des 16. Jahrhunderts mit Werken vom Mittelalter bis zum Barock, und das Paula Modersohn-Becker Museum, ein phantastisches Bauwerk des Bildhauers, Kunsthandwerkers und Architekten Bernhard Hoetger. Es gehört zu den bedeutendsten Beispielen expressionistischer Architektur in Deutschland.
Das Paula Modersohn-Becker Museum ist das erste Museum weltweit, das dem Werk einer Malerin gewidmet wurde. Der Mäzen und Kaufmann Ludwig Roselius hat eine Auswahl von Hauptwerken der Künstlerin zusammengetragen, die heute durch die reichhaltigen Bestände der Paula Modersohn-Becker-Stiftung ergänzt werden. Gemälde aus allen Schaffensphasen der Malerin belegen ihren herausragenden Stellenwert als Pionierin der modernen Malerei um 1900. So wird dem Besucher Paula Modersohn-Beckers Weg zu einer neuen Formensprache eindrucksvoll verdeutlicht. Seit Mai 2005 ist im Treppenhaus Jenny Holzers Hommage „For Paula Modersohn-Becker“ zu sehen. Darüber hinaus beherbergt das Museum die umfangreichste Sammlung von Werken Bernhard Hoetgers, angefangen bei noch durch Auguste Rodin beeinflußten Skulpturen aus der Pariser Zeit bis zu seinem Spätwerk.
Das Museum im Roselius-Haus präsentiert eine kostbare Sammlung von Kunst und Kunsthandwerk aus Gotik, Renaissance und Barock. Zu den Höhepunkten zählen Werke von Lucas Cranach und Tilmann Riemenschneider sowie der historische Silberschatz der „Compagnie der Schwarzen Häupter aus Riga“.
> Kulturladen Huchting
Der Kulturladen Huchting wendet sich mit kontinuierlichen Angeboten in den Bereichen Kinderkultur, Musik, Tanz, Theater, Video, Atelier, Kulturen der Welt, Computer, Gesundheitsförderung und Sprachen an alle Alters- und Bevölkerungsgruppen im Stadtteil und darüber hinaus.

Unser Programm erscheint zweimal jährlich und bietet ca. 50 regelmäßige Kurse und Projektangebote in den obengenannten Bereichen.
> Kulturkataster Schwachhausen
Das Schwachhauser KulturKataster ist ein Netzwerk Schwachhauser Kulturschaffender. Kultur lebt in der Vielfalt. Diese Vielfalt muss aber erst einmal bekannt sein. Die Internetseite www.kulturkataster.de listet diese Vielfalt informativ und spannend auf: 60 Menschen und 10 Institutionen des Stadtteils werden beschrieben. Auf der Kalenderseite werden die Schwachhausen kulturell betreffenden Ausstellungen, Veranstaltungen, Treffen aufgelistet und beschrieben. Die Gruppe ist ein nicht-formalisierter Zusammenschluss. Sie trifft sich einmal im Monat zu einem Plenum an einem kulturell-relevanten Ort. Die Gruppe plant oder plante dort oder in kleiner Zusammensetzung z.B. eine öffentliche Beiratssitzung zum Thema "Kultur in Schwachhausen", eine Ausstellung von Kunstwerken 13 Künstler in den Schaufenstern der Wachmannstraße (die längste Galerie Schwachhausens), Beteiligung am Wachmannstraßenfest, den Schwachhauser KulturSalon oder eine Versteigerung von Kunstwerken zugunsten des Sendesaales. Das Schwachhauser KulturKataster versteht sich als Pilotprojekt und Anregung an andere Stadtteile ähnlich zu verfahren und sich mit uns zu vernetzen.
> Kulturhaus Pusdorf e. V.
Das Kulturhaus Pusdorf ist eine soziokulturelle Einrichtung, die überwiegend stadtteilorientiert arbeitet. Mit einem regelmäßigen Angebot an Projekten, Kursen, Seminaren, Veranstaltungen und Ausstellungen bietet es vielfältige Möglichkeit der Teilnahme und Gestaltung von Kultur. Die Stadtteilgeschichtsarbeit und die Herausgabe einer Stadtteilzeitung sind weitere Schwerpunkte der
Arbeit. Kulturhaus werden Ideen und Bedürfnisse aus dem Stadtteil aufgegriffen, hier wird informiert und ermuntert, sich für öffentliche Belange zu engagieren.

Für Kinder bietet das Kulturhaus kontinuierlich einen Mix aus verschiedenen Kunst- und Musikkursen. Ebenfalls regelmäßig finden Kulturveranstaltungen statt, bei denen nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern zum begeisterten Publikum gehören. Kunstprojekte in den Ferien ermöglichen ein intensives Gestalten zu wechselnden Themen. Erfahrene KünstlerInnen und KunstpädagogInnen leiten sowohl die laufenden Kurse und Werkstätten als auch die Ferienprojekte, die im Sommer im Freien stattfinden. Weitgehends projektbezogen arbeiten die Künstler/innen auch in den Kunstkursen, die in kontinuierlicher Kooperation mit dem Schulzentrum an der Butjadinger Straße stattfinden.
> KulturAmbulanz
Das Haus im Park, das Krankenhaus-Museum und die Galerie im Park bilden die KulturAmbulanz am Klinikum Bremen-Ost. Im Haus im Park finden Konzerte, Lesungen, Theater für große und kleine Menschen statt. Einen Schwerpunkt stellen die Veranstaltungen für Kinder und Familien dar, die aus den vielfältigen Angeboten der Kultur für Kinder auswählen können: Kinder- und Puppentheater, Kinderlieder, Mitmach-Aktionen, Kunstprojekte gehören mittlerweile zum festen Programm, das zum Teil auch in den Schulferien angeboten wird.
Ein weiteres Angebot der KulturAmbulanz ist das Projekt "Sing Bremen" - Gemeinsam mit ehrenamtlichen Singpaten besuchen Menschen verschiedener Generationen und Kulturen einmal wöchentlich für ca 60 Min. eine Kindergartengruppe, um dort mit den Kindern und Erzieherinnen gemeinsam zu singen. Gesucht werden immer neue Singpaten (Infos:www.sing-bremen.de)
Das Krankenhaus-Museum mit seiner ständigen Ausstellung präsentiert Bremer Psychiatriegeschichte von den Anfängen bis ins 20. Jahrhundert.
Was ist verrückt? Wie gehen wir mit Krankheit um? Die Präsentation greift diese Fragen bewusst auf und bietet Themenführungen, Zeitzeugengespräche, ein Antistigmaprojekt und Präventionsprojekte zu Sucht und Gewalt für Schulgruppen mit Anmeldung:
> KUBO Kultur- und Bildungsverein Ostertor e.V.
Das KUBO-Angebot für Kinder und Jugendliche : Malen und Zeichnen, Drucken, Comiczeichnen, Keramik. Unsere Kursleiter sind freischaffende KünstlerInnen. Die Kurse finden durchlaufend wöchentlich statt, aber nicht in den Schulferien. Man kann "schnuppern", und so schauen, ob einem das Programm gefällt. In den Oster- und Herbstferien veranstalten wir ein künstlerisches Ferienprogramm mit Kursen wie Farb + Druckwerkstatt, Keramik, Trickfilmen und Figuren + Objektebau. Im sommer findet das KunstSommerCamp statt. Ausserdem veranstalten wir die KunstSamstage, das sind kleine Kunstprojekte von 3 Stunden. Für Schulklassen und Kindergartengruppen bietet das KUBO Kunstvormittage in den eigenen Räumen an.

KUBO ist ein Haus für Kunst in der kulturellen Mitte von Bremen, dem Ostertor. Unser Anliegen ist die Bildende Kunst und die Fotografie. KUBO hat zwei Standbeine: die Kunstvermittlung und die Kunst selbst. Wir veranstalten Kurse, Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie die SommerAkademie Bremen. Seit Beginn 2010 setzt die galerie mitte im KUBO das bisherige Ausstellungsprogramm mit einem dauerhaften Galeriebetrieb fort. Unsere Besucherinnen und Besucher kommen aus ganz Bremen und über die Landesgrenzen hinaus.
Wir versuchen, das Künstlerische im Menschen anzusprechen, im Profi wie im Amateur, im Kind wie im Erwachsenen. KUBO ist ein gemeinnütziger Verein und wird vom Senator für Kultur des Landes Bremen gefördert.
> Kek Kindermuseum für Bremen e.V.
Kek- Kindermuseum für Bremen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der in Bremen ein Kindermuseum gründen möchte. Der Verein ist seit November 2004 in Bremen registriert. Der Vorstand setzt sich aus Dr. Bernd Asbrock, als erstem Vorsitzenden, Juliane Kamin-Schmielau, als zweite Vorsitzende und Dr. Georg Heiner Moeller, als Schatzmeister zusammen.

Initiatorinnen des Vereins sind Silke Rosenthal, Kunst- und Museumspädagogin und Eva Vonrüti Moeller, Kunsthistorikerin und Museumspädagogin. Die beiden Initiatorinnen und Projektleiterinnen des Vereins arbeiten seit vielen Jahren als Museumspädagoginnen in Bremer Museen. In ihrer Arbeit haben sie festgestellt, dass in herkömmlichen Museen, eine kindgerechte Interaktion nur selten möglich ist. Die hohen materiellen Werte, die geschützt und bewahrt werden müssen und die strukturelle Gliederung der Häuser erschweren pädagogische Ansätze, die den Kindern einen vielfältiges und direktes Lernen ermöglichen.

Das Ziel des Vereins ist es, mit dem Kindermuseum einen außerschulischen Lernort einzurichten, an dem Kinder und Jugendliche kulturelle und soziale Themen in interaktiven Ausstellungen erarbeiten können. Die jungen Besucher erhalten die Möglichkeit, als Forscher und Entdecker Erkenntnisse und Zusammenhänge aktiv zu erwerben. Fantasie und Kreativität wird nicht nur angeregt, sondern in Werkstätten umgesetzt. Die eigene Wahrnehmung steht im Mittelpunkt und ist Ausgangspunkt für kommunikative Prozesse.

Kindermuseen arbeiten mit vier Hauptkomponenten in den Ausstellungen: Interaktive Stationen und Hands–On-Objekte, an denen zu den einzelnen Themen vielfältige Erfahrungen gesammelt werden können. Wichtig sind partizipatorische Bereiche, in denen jeder Ausstellungsbesucher seine eigenen Spuren hinterlassen kann. In den Werkstätten werden Erkenntnisse in Kreativität umgesetzt. Schließlich bieten Ruhezonen Erholung.
.
Der größte Teil unserer Besucher sind Schulklassen. Ein Kinder- und Jugendmuseum leistet daher einen wichtigen Beitrag in der aktuellen Bildungslandschaft. Die aufwändige Gestaltung der Themenbereiche und die Spezialisierung der Mitarbeiterinnen des Kindermuseums leisten ein professionelles Angebot, das Schule und Museum in dieser Form nicht realisieren kann.
> Gerhard-Marcks-Haus
Das Gerhard-Marcks-Haus ist das Museum für moderne und zeitgenössische Bildhauerei. Gezeigt werden nicht nur Klassiker wie Moore, Maillol oder Giacometti, sondern auch jüngere Künstler, die beweisen, das Skulptur ein lebendiges Medium ist. Kombiniert wird moderne und traditionelle Kunst. In den Ausstellungen rückt das Zusammenspiel von Figur, Form und Raum ins Zentrum der Museumsarbeit. Das Museum bewahrt den Nachlass von Gerhard Marcks. (400 Skulpturen, 14.000 Handzeichnungen und 1.200 Blätter Druckgrafik).
> Freie Kunstschule Bremen e.V.
Die Freie KUNSTSCHULE Bremen ist eine außerschulische freie Bildungseinrichtung für den Bereich Bildende Kunst.

Zielgruppen
Kinder, Jugendliche, Erwachsene/Lehrerinnen u. Lehrer

Konzeption
Bei uns finden Sie im bildnerisch-künstlerischen Bereich ein kontinuierliches Lehrangebot, das auf sechs Altersgruppen ausgerichtet ist. Individuelle Beratung und Förderung sowie Begabtenfindung /-förderung finden ausschließlich in kleinen Gruppen statt. Neben traditionellen Angeboten ist uns die Auseinandersetzung mit der aktuellen Kunst und ihren spezifischen Mitteln wichtig. Die enge Zusammenarbeit mit Künstlern, die am aktuellen Kunstgeschehen beteiligt sind, ist ebenso Bestandteil des Konzeptes wie die Kooperation mit Museen u. Galerien. Außerdem bieten wir in Kooperation mit dem Landesinstitut für Schule und dem Fachverband für Kunstpädagogik Lehrerfortbildungsveranstaltungen an.

Veranstaltungen
Künstlerische Früherziehung, Bildnerischer Grundbereich, verschiedene Fachbereiche, Spezialkurse wie die Vorbereitung für die Ausbildung am beruflichen Gymnasium für Gestaltung und Multimedia, Prüfungsberatung/Mappenvorbereitung für ein Studium an der Hochschule für Künste oder der Universität, Kinderatelier am Sonntag, (Wochenend-)Atelier für die Familie, Ferienkurse, Projekte für Schulklassen, Fortbildung für Lehrer in Kooperation mit dem Landesinstitut für Schule und dem Fachverband für Kunstpädagogik.


Lehrbeauftragte
Künstler u. Kunstpädagogen.

Ausstellungen
Präsentation der entstandenen Werke in einer Jahresausstellung.

Unser Leitsatz
Förderung durch individuelle, qualifizierte, kontinuierliche Beratung.

Programm
www.freiekunstschulebremen.de
> Der Kunstverein in Bremen / Kunsthalle Bremen
Familien, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der Kunsthalle Bremen - das heißt mehr als Führungen für Kindergruppen und Schulklassen. Unser Angebot umfasst Werkstattkurse, Kunst-, Tanz- und Theaterworkshops, Club-Abende für Jugendliche und junge Erwachsene, Führungen von Kindern oder Jugendlichen für Gleichaltrige oder Geburtstagsfeiern in der Kunsthalle. Unser Ziel ist es, die Sammlung der Kunsthalle Bremen und unsere Sonderausstellungen allen Altersgruppen nahe zu bringen.
> Bürgerhaus Weserterrassen e.V.
Das Bürgerhaus Weserterrassen ist das Stadtteilkulturzentrum für Bremen Mitte und die Östliche Vorstadt.

Für Kinder und Jugendliche bieten wir unterschiedliche Kurse und Workshops an. Für Schülerinnnen und Schüler der Klassen 5-10 wird außerdem ein Mittagstisch und Hausaufgabenhilfe/Förderunterrischt angeboten.

Kinderbereich:

  • Akrobatik
  • Tanzen
  • Kindertheater-Programm
  • Krabbelgruppen
  • Hort
  • Karneval der Kids
  • Ferienaktionen und -fahrten
  • Projekt Hip Hop Straßentanztheater "Die kleinen Strolche"
  • kidpower

Jugendbereich:

  • Projekt "Graffiti For You"
  • Projekt U20 Slam Poetry "Junge Poeten"
  • Kunstausstellungen
  • Ferienfreizeiten

> Bürgerhaus Mahndorf e. V.
Das Bürgerhaus Mahndorf ist ein sozial/kulturelles Stadtteilzentrum im Bremer Osten. Hier findet für alle Generationen, vom Krabbelkind bis zu Senioren, ein buntes Angebot statt.
Der Schwerpunkt in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen liegt seit 1988 im Bereich der Circuspädagogik. 3 x wöchentlich trainieren Kinder & Jugendliche Disziplinen wie Akrobatik, Jonglage, Equilibristik, kreieren mit Unterstützung Aufführungen und lernen auch Theatertechniken zur Präsentation ihrer Programme.
Seit 25 Jahren können sich Kinder im Bürgerhaus Mahndorf mit unterschiedlichsten Techniken in kreativer Gestaltung erproben. Immer unter Anleitung erfahrener KünstlerInnen oder KunstpädagogInnen.
> Bürgerhaus Hemelingen
Das Bürgerhaus Hemelingen besteht seit 1984 und hat sich zu einem festen Bestandteil des sozialen und kulturellen Lebens im Stadtteil entwickelt. Das "Bürgerhaus Hemelingen e.V." ist ein eingetragener Verein, dessen Gemeinnützigkeit anerkannt ist. Der Trägerverein, vertreten durch den Vorstand, entscheidet eigenständig und selbstverantwortlich über die inhaltlichen Programmschwerpunkte. Der Senator für Bildung, Wissenschaft, Kunst und Sport ist Zuwendungsgeber der knappen Haushaltsmittel. Es finden fortlaufende Gruppen- und Kursangebote für die Bereiche Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren, Hobby, Sport, Gesundheit, Unterhaltung, Nachbarschaftstreff und Kultur statt. Darüber hinaus werden Live-Musik-Veranstaltungen, Theateraufführungen, Filmvorführungen und Dia-Vorträge organisiert. Das Bürgerhaus Hemelingen hat als Nachbarschaftstreff, als Treffpunkt für sozial schwache- und Randgruppen eine soziale Funktion im Stadtteil. Die Räume des Bürgerhauses werden auch privat vermietet für Hochzeitsfeiern, Geburtstagsfeiern, Jubiläen, Betriebsversammlungen usw. Das Bürgerhaus steht Bürgern und Initiativen offen und versteht sich als Basis/Plattform für Aktiviäten von Bürgern und aus dem Stadtteil.
> Bremer Volkshochschule
Die Bremer Volkshochschule ist eine der größten Weiterbildungseinrichtungen und Eigenbetrieb der Stadtgemeinde Bremen. Sie bietet ein differenziertes Programm an, verteilt über das gesamte Stadtgebiet und für alle Gruppen der Bevölkerung. Der Fachbereich Kultur umfasst die Sparten Medien, Foto, Theater, Tanz, Musik, Bildende Kunst und Kunsthandwerk. - auch für Jugendliche. Die Lehrenden sind Künstler/innen, Kunstpädagog/innen und Kunsthandwerker/innen. Zweimal im Jahr erscheint ein neues Programmheft in dem unter "Junge VHS" alle Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche zusammengefasst sind.
Dort finden sich vielfältige Angebote zu verschiedenen Tageszeiten und in unterschiedlichen Angebotsformen. Die Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche finden im gesamten Stadtgebiet vor allen auch in den Zweigstellen der VHS (Nord, Süd, West, Ost) statt.
Ab dem Herbstsemester 2007 auch in dem neuen Veranstaltungszentrum der VHS im Bambergerhaus im Stefanieviertel.
> Atelierhaus Roter Hahn
Das Kinder und Jugendatelier von Kultur Vor Ort bietet Kindern und Jugendlichen eine Ort für künstlerische Produktion und Entwicklung.

Altersspezifische Kurse vom Buchstabenlabor bis zur Talentförderung werden ergänzt durch Kita- und Schulprojekte, Kinderkunstprojekte in Kooperation mit dem Gerhard- Marcks-Haus sowie Familiensonntage.

Weitere Infos: www.kultur-vor-ort.com